Abtei St. Erentraud in Kellenried

nach Psalm 27

Die dunkle Folie

 

Muss Dunkel sein,
damit wir Licht sehen?
Muss Krieg sein,
damit es Frieden gibt?
Muss Angst mich packen,
damit ich Vertrauen lerne?

 

Weil DU GOTT bist,
darf die Welt sein,
wie sie ist:
sie ist dennoch dein Haus,
in dem ich mich berge
bei dir.

 

Weil du Gott bist,
dürfen Menschen Menschen sein,
wie sie sind.
Man kann sich auf keinen verlassen -
aber du bist treu.

 

Weil du Gott bist,
darf es unter Menschen Trennung geben,
Unverstandensein, Verlassenheit.
Du weißt, wer ich bin -
und nimmst mich dennoch an.

 

Weil du Gott bist,
darf es Irrtum geben,
seltsam verschlungene Wege,
Blindheit und stechende Blicke.
Du führst auch auf krummen Wegen
gerade ans Ziel:
du schaust ins Herz.

 

Weil du Gott bist,
darf es in meinem Leben
Schwachheit geben,
Ohnmacht, Niederlagen,
Armut und Not:
du kannst allezeit retten.

 

Weil du Gott bist,
der den Hilferuf hört,
den Weg kennt,
die Wahrheit weiß,
mit Gegnern fertig wird,
im Dunkel Licht ist,
Verlassene aufnimmt …

 

Gott, weil Du GOTT BIST,
lass mich in Zuversicht
Mensch sein:

 

denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit.
Amen.


Maria Benedikta Ströle OSB
↑ zum Anfang der Seite ↑

 Anfahrt |  Impressum |  Kontakt |  Förderverein